Gesellschaftslehre

Gesellschaftslehre

Das Fach Gesellschaftslehre setzt sich zusammen aus den Fachgebieten Erdkunde, Geschichte und Politik. Diese ergänzen sich in dem Fach zu einem Ganzen, welches die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzten soll, die Welt als Ganzes besser zu verstehen.

Hierzu wird Vorwissen mit neuem Wissen kombiniert und durch fachspezifische Arbeitsmethoden für die Kinder zugänglich gemacht.   

Integration spielt als in Gesellschaftslehre eine besondere Rolle.

Wissensgebiete der traditionellen Fächer werden durch Inhalte aus z.B. Sozialpsychologie, Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft ergänzt.

Integration findet aber auch auf Schülerebene statt. Gemeinsam erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler die unterschiedlichen Wissensgebiete und ergänzen sich je nach ihren persönlichen Möglichkeiten.

Das unterschiedliche Wissen und die verschiedenen Kulturen der Schülerinnen und Schüler, die in der Schule zusammenkommen, ermöglichen es, ein weitreichendes Weltbild für die Kinder zu schaffen.   

Das Fach Gesellschaftslehre fördert im besonderen Maße  

„[…] die Entfaltung der Person, die Selbständigkeit ihrer Entscheidungen und Handlungen und das Verantwortungsbewusstsein für das Allgemeinwohl, die Natur und die Umwelt. Sie werden befähigt, verantwortlich am sozialen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, beruflichen, kulturellen und politischen Leben teilzunehmen und ihr eigenes Leben zu gestalten […]“ (SchG §2 Abs.4) 

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten wir mit unterschiedlichen Methoden und Materialien, durch die alle Lerntypen angesprochen werden.
 
http://www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/upload/lehrplaene_download/gesamtschule/GE_Gesellschaftslehre_Endfassung.pdf